Psoriasis und Stress

Einige Menschen haben ihre Psoriasis-Schübe während einer besonders stressigen Zeit in ihrem Leben oder stellen fest, dass sich ihre Psoriasis-Symptome verschlechtern, wenn sie unter Stress stehen.

Hier sind 10 Tipps, die beim Stressmanagement bei Psoriasis helfen können.

1. Reduzieren Sie Stress, wo Sie können

Stress kann zu Psoriasis-Schüben führen, da Ihr Körper mit Stress durch Entzündungen fertig werden muss. Das Immunsystem von Menschen, die an Psoriasis leiden, greift versehentlich gesunde Hautzellen an. 

Wenn Sie eine stressige Situation nicht vollständig verhindern können, versuchen Sie, diese zu verändern. Wenn Sie etwas Stressiges tun müssen, planen Sie, dies kurz zu halten. Das Üben von Meditation oder Yoga, das Trainieren oder das Verbringen von Zeit mit Dingen, die Ihnen Spaß machen, kann auch Ihren Stress reduzieren. 

Sie können sich auch mit Freunden und Verwandten umgeben die verstehen wie sich Ihre Psoriasis auf Sie auswirken kann. Es kann auch hilfreich sein, sich mit anderen Personen mit Psoriasis in Verbindung zu setzen. Erkundigen Sie sich nach einer Psoriasis-Selbsthilfegruppe oder suchen online nach einer in Ihrer Nähe. 

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Ihnen Ihre Psoriasis Stress und Angst verursacht. 

Bei der Psoriasis handelt es sich nicht nur um ein Hautproblem, auch wenn die Hautschuppen die auffälligsten Symptome darstellen. Die Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, deren komplexer Krankheitsprozess durch eine Fehlsteuerung des körpereigenen Abwehrsystems (Immunsystem) bedingt wird. Ausgelöst wird die Psoriasis immer durch mehrere Faktoren. Belegt ist, dass Stress zu diesen auslösenden Faktoren zählen kann. Zudem kann er für einen neuen Schub oder eine Verstärkung der Symptome verantwortlich sein. Dabei scheint es einen Zusammenhang zwischen der Stressreaktion und dem Immunsystem zu geben: Während einer Stressreaktion beeinflussen die engen Verflechtungen in der Haut zwischen Nerven- und Immunsystem das Entzündungsgeschehen in der Haut. Bestimmte Zellen des Immunsystems werden aktiviert und die Psoriasis dadurch gefördert. 

Ein gewisses Maß an Stress ist gut. Dieser positive Stress wirkt anregend und hilft uns, leistungsfähig zu bleiben.

2. Behalten Sie Kopfhautreizungen und Juckreiz im Griff

Versuchen Sie dem Drang zu widerstehen während eines Aufflammens Ihre Kopfhaut zu kratzen und zu reiben. Dies kann zu Blutungen, Schorfbildung und sogar Haarausfall führen. Vermeiden Sie Shampoos, die Duftstoffe und Alkohol enthalten. Diese Produkte können Ihre Kopfhaut austrocknen oder sogar weitere Schübe verursachen. 

3. Essen Sie eine nahrhafte Diät

Eine gesunde Ernährung kann dazu beitragen, die Schwere von Schüben zu verringern. Es gibt Hinweise darauf, dass das was Sie essen, Ihr Risiko für Psoriasis erhöhen und das Ansprechen einer Behandlung Ihrer Psoriasis beeinflussen kann. 

Eine spezielle Ernährung, deren Nutzen für alle Betroffenen mit Schuppenflechte nachgewiesen ist, gibt es nicht. Das bewusste Austesten hilft jedoch herauszufinden, welche Nahrungsmittel die eigenen Symptome der Schuppenflechte verstärken.

Zudem können Schuppenflechte-Betroffene mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung ihrem Körper in jedem Fall etwas Gutes tun:

  • Sie unterstützt das Immunsystem – und trägt daher dazu bei, die Schuppenflechte als eine chronische und entzündliche Erkrankung dauerhaft zu kontrollieren. So kann eine gesunde Ernährung Entzündungen und damit verbundene Schmerzen positiv beeinflussen.
  • Sie senkt das Risiko für Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie zum Beispiel Diabetes und Bluthochdruck. Für Menschen mit Schuppenflechte ein besonderer Vorteil, da sie ein erhöhtes Risiko für diese Krankheiten haben.

Laut der National Psoriasis Foundation können Nahrungsergänzungsmittel oder Lebensmittel, die Omega-3-Fettsäuren enthalten, auch bei Ihrer Psoriasis helfen. Omega-3-Fettsäuren wurden mit einer Abnahme der Entzündung in Verbindung gebracht. Einige Quellen für Omega-3 sind:

  • Fischöl Ergänzungen
  • Fetter Fisch wie Lachs und Sardinen
  • Nüsse und Samen
  • Soja
  • Pflanzenöle

Bitte baeachten Sie: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie die Menge an Fischöl in Ihrer Ernährung erhöhen. Hohe Mengen können das Blut verdünnen und werden nicht für Personen empfohlen, die Blutverdünner einnehmen.

4. Treten Sie einer Selbsthilfe-Gruppe bei

Der Beitritt zu einer lokalen Selbsthilfe-Gruppe kann Ihnen helfen mit anderen in Kontakt zu treten, die Ihre Herausforderungen des Lebens mit Psoriasis verstehen. Außerdem hilft Ihnen eine Selbsthilfegruppe dabei, zu erkennen, dass Sie nicht allein sind. Sie haben auch die Möglichkeit, Ideen zur Behandlung von Psoriasis-Symptomen mit anderen zu teilen. Die Möglichkeit, Ihre Gefühle und Frustrationen zu äußern, kann ein hilfreicher Teil des Stressmanagements sein. Sie können sich aber auch bei einer Online Selbsthilfegruppe anmelden, wenn Sie eher dies bevorzugen. Mit beiden Optionen wissen Sie, dass Sie nicht allein sind, da Personen in Selbsthilfegruppen häufig gute Ideen zum Umgang mit dem mit Psoriasis einhergehenden Stress haben und ihre eigenen Erfahrungen und Ratschläge kommentieren können, die bei Ihrer eigenen Haut Reise hilfreich sein können.

5. Übung

Die Teilnahme an regelmäßigen Übungen kann eine hervorragende Technik zur Stressbewältigung sein. Nehmen Sie sich nach Möglichkeit dreimal pro Woche mindestens 30 Minuten Zeit für Bewegung. Übungen wie Gehen, Joggen oder Radfahren sind besten Möglichkeiten, um aufgestauten Stress und Verspannungen abzubauen. Bewegung ist so wichtig für Ihr geistiges und körperliches Wohlbefinden. Lassen Sie sich auch nicht von Ihren Psoriasis-Symptomen vom Besuch eines Fitnessstudios abhalten. 

Sie können auch Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation anwenden, um den Stress der Psoriasis zu reduzieren. Einige Menschen mit Psoriasis-Arthritis berichten, dass Yoga Stress reduziert, Schmerzen lindert und die Bewegungsfreiheit verbessert.

6. Beobachten Sie das Wetter

Bei manchen Menschen nehmen die Psoriasis-Schübe im Herbst und Winter zu. Trockene Heizungs-Innenraumluft kann zu trockener Haut führen, welche die Psoriasis verschlimmern kann. Das Zuführen von Hautfeuchtigkeit bei trockener Haut kann Schübe reduzieren, die in den kalten Monaten des Jahres auftreten. Wir empfehlen die Verwendung unserer Feuchtigkeitscreme Imlan Creme Plus, welche die trockene, empfindliche Haut mit langanhaltender Feuchtigkeit versorgt und sie vor Auswaschung oder anderen stressigen Einflüssen schützt. Sie können diese Feuchtigkeitscreme nach dem täglichen Duschen oder wenn sich Ihre Haut trocken anfühlt, auf Ihre Haut auftragen. Verwenden Sie beim Baden oder Duschen warmes Wasser, nicht heißes. Begrenzen Sie die Badezeit auf nicht mehr als 10 Minuten. 

Schließen Sie einen Luftbefeuchter an, um der Raumluft Feuchtigkeit zu verleihen und trockene Haut Symptome zu lindern.

7. Verwenden Sie Sonnenschutzmittel

Ein Sonnenbrand führt zu Hautverletzungen, die dann zu einer Psoriasis führen können. Wenn Sie vorhaben, Zeit im Freien zu verbringen, tragen Sie Sonnenschutzmittel auf alle exponierten Hautstellen auf, bevor Sie nach draußen gehen, um ein Aufflackern der Psoriasis zu verhindern.

8. Halten Sie Ihre Haut feucht

Wenn Sie Ihre Haut mit Feuchtigkeit versorgen, können Sie trockener, juckender Haut, die durch einen Psoriasis-Schub verursacht wird, vorbeugen. Es kann auch dazu beitragen Rötungen zu reduzieren und die Haut zu heilen, so dass Ihr Schuppenflechte-Schub leichter zu bewältigen ist. Die National Psoriasis Foundation empfiehlt “schwere” Cremes zu verwenden, die Wasser einschließen. Suchen Sie nach Feuchtigkeitscremes, die frei von Duftstoffen oder Alkohol sind. Duftstoffe und Alkohol können Ihre Haut tatsächlich austrocknen. Die Creme Plus Feuchtigkeitscreme von Imlan lindert den Juckreiz und ist feuchtigkeitsspendend und rückfettend. Neben Betulin, Wasser und Jojobaöl enthält Creme Plus auch Harnstoff als Feuchtigkeitsspender und rückfettendes Bienenwachs als schützendes Lipid. 

9. Genug Schlaf bekommen

Es gibt zwar keine Daten die belegen, dass Schlafentzug die Psoriasis beeinflusst. Dennoch ist Schlafentzug ein unglaublich stressiger Zustand und wenn Sie nicht genug Qualitäts Schlaf bekommen, kann dies jeden Zustand verschlimmern. Um mehr guten Schlaf zu bekommen und um Psoriasis und Stress besser zu bewältigen, halten Sie sich an einen Routineplan. Gehen Sie jeden Tag etwa zur gleichen Zeit schlafen und aufwachen. Halten Sie Ihr Schlafzimmer dunkel und kühl. Benutzen Sie Ihr Bett zum Schlafen, nicht zum Arbeiten oder Fernsehen.

10. Schränken Sie den Alkoholkonsum ein. 

Alkohol kann die Wirksamkeit Ihres Psoriasis-Behandlungsplans beeinträchtigen:

  • Ihre Behandlung kann aufhören zu wirken oder nicht so effektiv wirken, wie sie sollte.
  • Sie erleben möglicherweise weniger Zeiträume ohne Schübe.

Es gibt mehrere Vorteile, wenn Sie bei Psoriasis den Alkoholkonsum einschränken, u. a:

  • Bei Frauen ein geringeres Risiko, eine Psoriasis-Arthritis zu entwickeln
  • Verringertes Risiko, eine Fettlebererkrankung zu entwickeln
  • Vermindertes Risiko von Leberschäden durch Psoriasis-Medikamente

Wenn man gestresst ist, ist es schwer, sich selbst aus dem “Moment” zu nehmen. Sich der eigenen Stressoren bewusst zu sein, kann Ihnen helfen, diese in Zukunft zu vermeiden oder sogar zu akzeptieren. Ständig Ihre Psoriasis zu verstecken oder zu vermeiden darüber sprechen zu müssen, kann sich ebenfalls wie eine Last anfühlen. Wenn Sie bereit sind, sich zu öffnen, kann Transparenz und Offenheit helfen, Druck abzubauen und einen hilfreichen Dialog mit Freunden, Familie, Kollegen oder sogar Menschen, die Sie gerade erst kennengelernt haben, zu beginnen. 

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen